23. GenussGipfel 2020

30. – 31. März 2020 in Köln

Tipps und Ideen für Aussteller

Beim GenussGipfel gibt es mehr als 100 Aussteller und noch viel mehr Produkte. Daher ist es wichtig, alles dafür zu tun, um attraktiv zu wirken. Hier haben wir ein paar Hinweise dazu, wie Sie sich gut präsentieren können – auch wenn das nicht Ihre erste Veranstaltung ist.

Wer ist meine Zielgruppe?
Sie müssen wissen, wen Sie adressieren wollen. Dazu ist ein guter Blick auf die Namenskarten wichtig. Aber auch hier gilt: Das Schild gibt nicht alle Informationen und Funktionen preis. Seien Sie freundlich und professionell zu jedem und holen Sie die Leute mit einem Lächeln zu Ihrem Stand. In bis zu 25% der Fälle erreichen Sie dadurch eine gute Konversation. Wenn jemand weitergeht, nehmen Sie das nicht persönlich – hinter dieser Person kommen andere potentielle Interessenten. Schlafen Sie genug, seien Sie präsent am Stand, achten Sie darauf genug Verpflegung und zu Trinken zu haben. Vielleicht ist es besser einen Proteinriegel zu essen, als eine Pommes-Currywurst-Kalorienbombe am Imbissstand. Falls es der Andrang erlaubt, nehmen Sie sich dennoch eine kurze Weile Zeit, um durch die Gänge zu gehen und nach Trends und neuen Produkten zu schauen, die auch für Ihr Portfolio relevant sein könnten

Wie kommt das Produkt zum Händler?
Jeder hat ein tolles, qualitativ hochwertiges Produkt. Stellen Sie heraus, wo Ihr Produkt da draußen bereits gut funktioniert. Wo wird es verkauft, wie ist es bestellbar und wie lieferbar? Zum Bestell- und Lieferprozess sollten Sie eine kurze, klare Antwort haben – egal ob es Strecke, Direktlieferung und einen Distributor gibt. Falls Sie das nicht haben, kann Ihnen vielleicht jemand auf der Messe helfen. Fokussieren Sie sich auf die Lösung, Ihr Produkt in die Läden/den Markt zu bringen.

Die Besucher auf den Geschmack bringen
Nutzen Sie Social Media und andere Kanäle, um Ihre Kunden und Key-Account-Kontakte zu informieren, dass Sie Aussteller beim GenussGipfel sind. Nennen Sie Ihre Standnummer und lassen Sie die Menschen wissen, welche (neuen) Produkte Sie präsentieren werden. Genau davon sollten Sie Muster zum Anschauen und idealerweise auch zum Probieren vorbereitet haben.

Am Stand alles richtig machen
Besucher gehen gerne zu gut beleuchteten Ständen. Die Veranstaltungslokation mag zwar an sich gut ausgeleuchtet sein, aber dennoch haben genau Sie Ihren Stand an einer etwas dunkleren, ungünstigen Stelle erhalten. Seien Sie mit eigenem Extralicht vorbereitet.
Herausragend ist ebenfalls eine aufmerksame und höfliche Rundum-Sicht des Ausstellers an seinem Stand. Wenn Sie in ein Gespräch verwickelt sind und ein Besucher Ihren Blick kreuzt, lächeln Sie, geben Handzeichen und sagen kurz „Ich bin gleich für Sie da“. Das wird sehr positiv aufgefasst und Ihre Chancen erhöhen.

Nach der Veranstaltung ist vor der Veranstaltung
Nach dem GenussGipfel sollten Sie sich überlegen, wie viel Zeit Sie verstreichen lassen, bis Sie Ihre Kontakte nacharbeiten. Viele Händler werden erst mal einige Tage Ihr operatives Geschäft weiterführen und nebenbei meist sehr zeitnah von anderen Produzenten und Importeuren belagert werden. Nach gut einer Woche ist eine kleine Notiz à la „Danke, dass Sie bei mir am Stand vorbeigeschaut haben. Lassen Sie mich wissen, wenn ich etwas tun oder Fragen beantworten kann.“ möglicherweise besser platziert. Nach weiteren 7-10 Tagen können Sie über eine erneute kleine Nachricht nachdenken. Und am besten Sie verzichten auf große E-Mail-Anhänge, solange Sie nicht dazu aufgefordert werden.